Start Mannschaften Multimedia Der MTV Heimspiel Archiv
Suche:
Heute Spielen
- WJD um 11:30 Mehr Info
TSV -vs- MTV

- MJA um 15:00 Mehr Info
MTV -vs- SVH

- 1. Damen um 15:30 Mehr Info
ATSV -vs- MTV

- WJC um 15:30 Mehr Info
MTV -vs- SG

- WJA um 17:00 Mehr Info
MTV -vs- TuS

Termine
Die nächsten Heimspiele:

Sa. 24.02.2018
14:15 WJD gegen HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg
15:00 MJE gegen HSG Hohe Geest
16:00 MJC 2 gegen HSG Horst/Kiebitzreihe 2
17:00 3. Herren gegen HSG Marne/Brunsbüttel 2

So. 25.02.2018
15:00 MJC 1 gegen HSG SZOWW
16:00 MJD 2 gegen TSV Schwarz-Rot Schülp

Sa. 03.03.2018
14:00 MJB gegen HSG Schülp/Westerrönfeld/R
15:30 MJA gegen TSV Mildstedt
17:30 1. Herren gegen Preetzer TSV
19:30 1. Damen gegen Bredstedter TSV

So. 04.03.2018
15:00 WJA gegen SG WIFT Neumünster

Sa. 10.03.2018
15:00 WJB gegen HSG BAD

So. 11.03.2018
14:00 WJE gegen TuRa Meldorf

Sa. 17.03.2018
13:30 MJD 1 gegen HSG Hohe Geest
18:00 2. Herren gegen HG Owschlag-Kropp-Tetenhusen 2

So. 25.03.2018
15:30 WJC gegen Bramstedter TS
Kennt Ihr schon
Bildergalerie

Zurück

1. Damen, Kämpferische Leistung gegen den Tabellenzweiten

12.02.2018

Alles kann, nichts muss – mit dieser Einstellung gingen die Herzhorner Damen in die Partie gegen den favorisierten AMTV Hamburg, seinerseits Tabellenzweiter in der Oberliga. Nichtsdestotrotz wollte man auch ein Ausrufezeichen setzen und mit einem guten Gefühl am Wochenende darauf nach Stockelsdorf fahren. Die Randlübeckerinnen hatten im Kampf um den Klassenerhalt bereits am Freitag mit einem Sieg über den SV Preußen Reinfeld vorlegen können.

Die personelle Lage im Herzhorner Lager war sicher nicht ideal: Zu den Langzeitverletzten gesellten sich noch Annkristin Schmidt, Wiebke Vogel und Mareike Hoffmann. Dadurch bedingt waren die Wechselmöglichkeiten auch stark eingeschränkt, sodass der mit voller Bank angereiste Gegner ohne allzu große Mühe einen sicheren Sieg (20:28) einfahren konnte. Aber der Reihe nach.

In einer auf beiden Seiten durch viele technische Fehler geprägten Anfangsphase konnten die Gastgeberinnen nach 4 Minuten durch Verena Wagner, die auf der Kreisposition ein starkes Spiel bot, das erste Tor und damit die einzige Führung im gesamten Spiel erzielen. Durch einen Dreierpack von Larissa Geisler, mit 12/8 Toren erfolgreichste Torschützin des Spiels,  konnten sich die Hamburgerinnen auf 1:3 absetzen (6.min). Es folgte ein munteres hin und her, wobei man sich einmal mehr auf den starken Herzhorner Rückhalt im Tor, Mareike Struck, verlassen konnte (5:6/ 11.min). Die von Beginn an vollzogene Manndeckung gegen Haupttorschützin Lea Knop, die zwar mit 2 Toren nahezu komplett ausgeschaltet werden konnte, führte dabei zu großen Lücken im Abwehrverbund:  Während die Herzhornerinnen um jedes Tor gegen körperlich überlegene Gegner kämpften, kam man auf Gegnerseite mit wenigen Pässen zum freien Torabschluss von 6-Metern. Eine 7minütige Torflaute im Angriff der Gastgeberinnen führte somit entsprechend zum 5:10 (18.min). Diesen Vorsprung konnten die Herzhornerinnen bis zum Pausentee nicht wettmachen. (11:16/30.min)

Dieser schien zunächst auch gefruchtet zu haben: Mit verbessertem Rückzugsverhalten und beherzt durchgeführteren Angriffen konnten die Herzhornerinnen gegen zugegebenermaßen unter ihren Möglichkeiten spielenden AMTVerinnen zunächst ausgleichen (17:17/45.min). Dann jedoch zeigten die Mädels aus Hamburg ihre Aufstiegsambitionen und zogen in Überzahl mühelos mit einem 0:8 Lauf vorentscheidend davon (17:25/56.min). Die Gastgeberinnen ihrerseits konnten keine Ergebniskosmetik mehr betreiben und erzielten durch Sarah Baudzus, mit 4 Feldtoren vom Kreis erfolgreichste Feldtorschützin auf Herzhorner Seite, ihr 20. und letztes Tor in der 59. Minute. In einer fairen Partie gewannen die Hamburgerinnen somit standesgemäß mit 20:28.

Im Gegensatz zum Hinspiel konnte man die Herzhorner Niederlage somit im einstelligen Bereich halten und darf mit diesem kämpferischen Auftreten sicherlich optimistisch nach Stockelsdorf reisen. Dass ein Auswärtssieg dort immens wichtig ist, zeigt ein Blick auf den Tabellenkeller. Da sich OKT 2 aufgrund ihrer nicht ganz fairen Wettkampfsweise – sie werden in kommenden Partien sicherlich auf ihren Drittligakader zurückgreifen – vermutlich schnell selbst aus der Situation befreien kann, wird es ein Vierkampf zwischen Esingen, Herzhorn, Bredstedt und eben Stockelsdorf um den Klassenverbleib geben. Alle Mannschaften trennen nur wenige Punkte. Umso wichtiger wäre also eine Wiederholung des Hinspielerfolgs gegen den ATSV.



Dieser Artikel wurde 80 mal gelesen. Diesen Artikel als PDF speicher

Verwandte Themen

1. Damen, Groß gegen Klein
1. Damen, Deutliche Niederlage gegen den AMTV
1. Damen, Auf geht es zum Titelaspiranten
1. Damen, Punktverlust gegen starke Gegner!
1. Damen, Vorbericht AMTV Hamburg

Aktuelle Ergebnisse
1. Herren -vs- HSG Ostsee Neustadt/G
17.02.18-17:30; Ergebniss: 15 : 28
HSG Marne/Brunsbütte -vs- WJE
17.02.18-13:00; Ergebniss: 12 : 10
TuS Felde -vs- WJB
17.02.18-15:30; Ergebniss: 14 : 22
HSG Kremperheide/Mün -vs- MJB
11.02.18-15:00; Ergebniss: 29 : 17
HSG WaBo 2011 -vs- WJC
11.02.18-16:30; Ergebniss: 14 : 23
ATSV Stockelsdorf -vs- WJA
11.02.18-15:30; Ergebniss: 22 : 25
WJD -vs- SG Pahlhude/Tellingst
10.02.18-13:00; Ergebniss: 21 : 10
WJB -vs- HSG Kremperheide/Mün
10.02.18-15:00; Ergebniss: 20 : 19
MTV Herzhorn App
Lade dir jetzt die MTV Herzhorn App herunter: AppStore
Play Store
Mehr Informationen


Impressum | Kontakt | Startseite

Login